Kaum bekannt, aber praxisrelevant: Opioid-Therapie kann zu Hypogonadismus führen

Aus UroForum, Heft 04/21 Opioide sind heute aufgrund ihrer hohen analgetischen Potenz aus der Therapie starker chronischer Schmerzen (onkologischer sowie nicht-onkologischer Genese) nicht mehr wegzudenken. Eine Opioid-Therapie kann aber auch mit Nebenwirkungen assoziiert sein, wie zum Beispiel Obstipation, Übelkeit und Erbrechen. Darüber hinaus kann sich eine Opioid-Therapie aber auch negativ auf die körpereigene Testosteron- Produktion…

Angst- und Erektionsstörungen fallen oft zusammen

Londoner Forscher widmeten sich in einer großangelegten Metaanalyse dem Zusammenhang von Angst- und Erektionsstörungen (>>zur Publikation). Die erektiler Dysfunktion (ED) hat einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität und das das Wohlbefinden von Patienten. Männer mit ED neigen zu einem geringeren Selbstwertgefühl. Außerdem sind sie mit ihrer Sexualität oft unzufriedener [1]. Die Ursachen für ED sind…