Höft und Voepel ab September in Spital Emmental tätig

Das Spital Emmental ergänzt sein Angebot mit einer Klinik für Urologie. Dafür zuständig sind Dr. Harald Voepel, Chefarzt der Urologie, und Andy Höft, stellvertretender Leitender Arzt. Sie werden ab dem 1. September den Fachbereich der Urologie ergänzen und das bestehende urologische Angebot im Spital, das bisher von den Belegärzten und einer Belegärztin abgedeckt wurde, übernehmen.

Höft und Voepel ab September in Spital Emmental tätig
Dr. med. Harald Voepel (r.) und der stellvertretende Leitende Arzt Andy Höft (l.), werden ab dem 1. September in der neueröffneten Klinik für Urologie des Spitals Emmental tätig sein (Foto © Spital Emmental)

Grund für diese Maßnahmen der Spitalleitung sind nach eigenen Angaben „die sich abzeichnenden Pensionierungen sowie die zunehmende Nachfrage nach urologischen Abklärungen und Behandlungen“.

Behandlungsangebot der Klinik für Urologie

Die beiden Urologen werden das gesamte urologische Diagnostik- und Behandlungsangebot des Spitals Emmental abdecken. Dabei behandeln sie sowohl ambulante als auch stationäre Patientinnen und Patienten mit urologischen Erkrankungen. Mit Ausnahme der Nierentransplantation und der Blasenentfernung werden im Spital Emmental alle urologischen Operationen durchgeführt.

Zu den Personen

Dr. Harald Voepel ist zurzeit noch als Chefarzt der Klinik für Urologie am St.-Clemens-Hospital in Geldern tätig (UroForum berichtete darüber, >>zum Artikel). Zuvor praktizierte er sieben Jahre als leitender Oberarzt und Chefarztvertreter an der Klinik für Urologie und Kinderurologie St.-Antonius-Hospital Kleve. Vorherige Stationen waren etwa die Klinik für Urologie und Kinderurologie am Klinikum Magdeburg sowie die Urologische Klinik im St. Antonius-Hospital Gronau. 

Dr. Voepel ist Experte in der operativen Behandlung von urologischen Tumoren und in der minimalinvasiven Chirurgie. Er verfügt über die Fachkundeausweise „Strahlenschutz, Röntgendiagnostik des gesamten Harntraktes und der Geschlechtsorgane“ sowie „Strahlenschutz für interventionelle Radiologie“.

Andy Höft hat sein Medizinstudium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg abgeschlossen. Im Anschluss daran war er sechs Jahre in der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Klinikum Bayreuth tätig, wo er auch seinen Facharzt für Urologie erwarb. Momentan arbeitet er im ambulanten Zentrum der Klinikum Bayreuth GmbH für den Fachbereich Urologie. Er behandelt u. a. mit Miktionsbeschwerden, Harnsteinleiden und beschäftigt sich mit der Früherkennung, Therapie und Nachsorge aller urologischen Krebsleiden.

Höft behandelt dort Patienten jeden Alters, von der Harnstauungsniere des Säuglings bis zur Tumorerkrankung des Hochbetagten. Er verfügt über den Fachkundeausweis „Strahlenschutz, Röntgendiagnostik des gesamten Harntraktes und der Geschlechtsorgane“.

Quelle: Medinside (>>zur Pressemitteilung)


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare