Die Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) hat eine randomisierte Phase-III-Studie zum muskelinvasiven Harnblasenkarzinom gestartet.

Inhalt ist eine neoadjuvante Chemotherapie als Monotherapie vs. eine neoadjuvante Chemotherapie plus Nivolumab oder Nivolumab und BMS-986205, gefolgt von einer fortgesetzten postoperativen Therapie mit Nivolumab oder Nivolumab und BMS-986205 (CheckMate-078 – AB 72/19 der AUO). Die Studie soll prüfen, ob im Vergleich zu der alleinigen neoadjuvanten Chemotherapie mit Cisplatin-Gemcitabin die Kombination bestehend aus neoadjuvanter Chemotherapie mit perioperativer Gabe von Nivolumab oder neoadjuvanter Chemotherapie mit perioperativer Gabe von Nivolumab plus BMS-986205 die Rate an kompletten pathologischen Remissionen erhöht und die rezidivfreie Überlebenszeit bei Cisplatin-fähigen Patienten verlängert werden kann. Insgesamt werden 1.200 Patienten eingeschlossen, davon 119 aus Deutschland.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie e.V.
Bild: AdobeStock_275831336_David-A.-Litman_Hodentumorzellen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare