Kaum bekannt, aber praxisrelevant: Opioid-Therapie kann zu Hypogonadismus führen

Aus UroForum, Heft 04/21 Opioide sind heute aufgrund ihrer hohen analgetischen Potenz aus der Therapie starker chronischer Schmerzen (onkologischer sowie nicht-onkologischer Genese) nicht mehr wegzudenken. Eine Opioid-Therapie kann aber auch mit Nebenwirkungen assoziiert sein, wie zum Beispiel Obstipation, Übelkeit und Erbrechen. Darüber hinaus kann sich eine Opioid-Therapie aber auch negativ auf die körpereigene Testosteron- Produktion…

T4DM-Studie zeigt, wie Testosteron und Diabetes zusammenhängen

Sie müssen sich anmelden, um die medizinischen Fachbeiträge einsehen zu können. Das Passwort für die Anmeldung finden Sie im gedruckten UroForum-Heft unter dem Inhaltsverzeichnis.

Sollten Sie Schwierigkeiten beim Login haben, dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihre UroForum-Redaktion

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben: