Sebastian Kaulitzki – stock.adobe.com

Beim Verdacht auf ein Prostatakarzinom sieht die DGU in der Fusionsbiopsie einen klaren Nutzen und kritisiert den Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) des IQWiG.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hat einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur MRT-Fusionsbiopsie bei PCa-Verdacht veranlasst. Als Ergebnis sah das Essener Forschungsinstitut für Medizinmanagement und externe Sachverständige keinen höheren Nutzen. Die DGU hält die Fusionsbiopsie hingegen für geeignet, die PCa-Diagnostik zu verbessern, vor allem mit Blick auf die Konsequenzen für die Festlegung des anschließenden Behandlungs-Prozederes. „Aus Sicht der DGU ist es eindeutig, dass die MRT-Fusionsbiopsie einen deutlichen patientenrelevanten Nutzen für die bessere Unterscheidung des Tumors in klinisch signifikante und klinisch insignifikante Formen aufweist“, stellte DGU-Generalsekretär Prof. Maurice Stephan Michel fest. Darunter falle nicht nur die Reduktion der Anzahl von Biopsien bei MRT-Fusionsbiopsien, sondern auch die Chance einer kurativen Therapie.

Quelle: Urologenportal
Bild: AdobeStock_221181686_Prostatakarzinom_Sebastian-Kaulitzki

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare