Eine Vielzahl von Studien haben die Bedeutung der Ernährung für die männliche Fruchtbarkeit gezeigt [1, 2]. Trotzdem ist viel von diesem Wissen noch nicht in der breiten Bevölkerung angekommen. Das legt eine große Onlineumfrage („Global Nutrition-Study“) von Bayer nahe. Sie hat ergeben, dass fast drei Viertel (70 %) der Teilnehmer nicht wussten, dass eine schlechte Ernährung die männliche Fertilität, die Spermienqualität und damit die Chance auf eine baldige und gesunde Schwangerschaft negativ beeinflussen können. Weiter glaubten 44 % sogar, dass die Ernährung gar keinen Einfluss auf die Qualität der Spermien habe. Die Befragung wurde in zehn Ländern, unter anderem in Deutschland, durchgeführt. Insgesamt nahmen 8.500 Menschen teil. Davon waren 30 % Männer.

Bayer stellte die Ergebnisse der Umfrage während einer Pressekonferenz vor. Dabei meinte der Gynäkologe Dr. Matthias Krick zu dem aufgezeigten Unwissen: „Die meisten Frauen fühlen sich allein für eine gelungene Schwangerschaft verantwortlich. Doch mit Blick auf Nahrungsergänzungsmittel geht es um mehr als nur Folsäure zum Schutz vor Neuralrohrdefekten. Dies ist jedoch weitgehend unbekannt – insbesondere die Versorgung von Männern mit Mikronährstoffen zur Unterstützung der Spermienqualität wird weithin vernachlässigt.“ Er setzt fort: „Man muss mit dem Vorurteil aufräumen, dass die Frau meist schuld ist.“

Die Bedeutung der Ernährung für die männliche
Fertilität ist vielen nicht bewusst. (Bild: Adobe)

Der Urologe Dr. Thomas Kreutzig-Langenfeld berichtet: „Das Thema Kinderwunsch wird nach wie vor tabuisiert. Männer sehen sich selbst immer noch als das „stärkere Geschlecht“. Versagensängste und Scham beim Thema Familienplanung und unerfülltem Kinderwunsch spielen da oft eine Rolle.“

„Die Aufklärung über die richtige Nährstoffversorgung auch für Männer sollte breit und interdisziplinär geschehen – Aufklärungsarbeit können unter anderem Hausärzte, Gynäkologen und Urologen sowie Apotheken leisten,“ erklärte die Apothekerin Sabine Noell, Krefeld, abschließend.

Literatur:

1. Giahi L, Mohammadmoradi S, Javidan A et al. Nutritional modifications in male infertility: a systematic review covering 2 decades. Nutr Rev. 2016; 74(2):118-30.

2. Salas-Huetos A, Rosique-Esteban N, Becerra-Tomás N et al. The Effect of Nutrients and Dietary Supplements on Sperm Quality Parameters: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials. Adv Nutr. 2018; 1;9(6):833-848.

Quelle: Bayer

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare