Bakterien des abgeschwächten Tuberkulose-Impfstammes (BCG) im Inneren eines Makrophagen, einer Fresszelle des Immunsystems

Forscher des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin haben den Tuberkulose-Impfstoff BCG genetisch so verändert, dass er das Abwehrsystem gezielter stimuliert. Nun hat sich in einer klinischen Studie mit Blasenkrebspatienten gezeigt, dass bei fast der Hälfte der Patienten, die zuvor nicht auf die BCG-Therapie ansprachen, eine Therapie mit VPM1002 ein Wiederauftreten der Tumoren erfolgreich verhindern kann.

Der bereits in den 1920er Jahren eingeführte Tuberkulose-Impfstoff Bacille Calmette-Guérin (BCG) enthält abgeschwächte Erreger der auch auf den Menschen übertragbaren Rinder-Tuberkulose. In Tests in den 1970er Jahren zeigte sich BCG gegen Blasenkrebs wirksam, einer der häufigsten Tumorerkrankungen in Europa.

Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin hat zusammen mit Kollegen den BCG-Impfstoff weiterentwickelt. Die Forscher veränderten die abgeschwächten Tuberkulose-Bakterien so, dass sie besser vom Immunsystem erkannt werden. „Der neue Impfstoff VPM1002 wird wie BCG von Fresszellen des Immunsystems aufgenommen, die daraufhin ihre Ziele – Tuberkulose-Bakterien und Krebszellen – besser erkennen können“, erklärt Kaufmann.

In einer Phase-II-Studie wurden Blasenkrebs-Patienten behandelt, bei denen der Krebs nach einer Entfernung des Tumors und anschließender Standard BCG-Therapie wieder zurückgekehrt war. „Über 49 % der mit VPM1002 behandelten Patienten waren nach 60 Wochen in der Blase tumorfrei“, sagt VPM1002-Mitentwickler Leander Grode. Diese Patienten könnten somit einer Zystektomie entgehen.

Quelle: IdW – Informationsdienst Wissenschaft
Bild: MPI für Infektionsbiologie – CF Microscopy / Volker Brinkmann

4 Kommentare

  1. Ich kann mir nicht helfen, aber unter dem Artikel sehe ich beim besten Willen keine EMail. Wer ist denn jetzt der Verfasser des Artikels ? Hr. Volker Brinkmann ? Handelt es sich um Hr. Dr. Volker Brinkmann vom Max Planck Institut ?

    Vielen Dank

    Freundlich grüßend

    Frank Esper

    • Lieber Herr Esper,

      bitte entschuldigen Sie die späte Antwort. Ich bin leider nicht früher dazu gekommen.

      Bei dem Bericht handelte es sich um eine Pressemitteilung des MPI. Daher ist nicht extra eine E-Mail-Adresse eines Autors angegeben. (Sonst haben wir meist Artikel von Autoren, deren Kontakte dann auch angegeben sind.)

      Ich bin bei dieser Studie nicht auf dem neusten Stand. Ich würde an Ihrer Stelle versuchen den Im Beitrag genannten Herrn Stefan Kaufmann direkt oder besser die Pressestelle vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin zu kontaktieren. die können sicher einen geeigneten Ansprechpartner nennen.

      Herzliche Grüße,

      Redaktion Uro-Forum

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare