In einer prospektiven, multizentrischen, offenen, einarmigen Studie der AUO (AB66/18) soll in zwei Patientenkohorten der Einsatz von Cabozantinib nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition (CPI) beim fortgeschrittenen Urothelkarzinom geprüft werden.

Kohorte 1 nimmt Patienten auf, die im Vorfeld ausschließlich eine CPI erhielten. In Kohorte 2 werden Patienten eingeschlossen, die eine Vortherapie mit Cisplatin-basierter Chemotherapie und CPI erhielten und somit bereits eine Drittlinientherapie starten. Primäres Ziel der Studie ist die objektive Ansprechrate, definiert als vollständiges oder partielles Ansprechen gemäß RECIST 1.1 nach 6 Monaten. Als Nebenziele werden progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, 1-Jahres-Überlebensrate, klinischer Nutzen der Therapie und Dauer des Ansprechens sowie Sicherheit und Verträglichkeit untersucht.

Quelle: AUO

06. Dezember 2019

Paraplegiker erkranken früher an Blasenkrebs

Kategorie: News Autor: Anja Zimmermann
Kann eine traumatisch bedingte Querschnittlähmung Auslöser dafür sein, dass Betroffene Jahre später an einem Harnblasenkarzinom erkranken? Auf einen solchen Zusammenhang deuten Studienergebnisse eines Forscherteams hin, an dem auch das Leibniz-Institut für…
06. Dezember 2019

Halbzeit im Zystoskopie-Streik

Kategorie: News Autor: Anja Zimmermann
Einen Monat ohne Blasenspiegelungen: Seit dem 18. November führen niedergelassene Urologen im ganzen Bundesgebiet bis zum 13. Dezember 2019 bei ihren Patienten keine Blasenspiegelungen (Zystoskopien) mehr durch. Die Aussetzungswelle begann im November im…