Eine neue Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (DGMG) klärt Frauen und deren Männer über die gesundheitlichen Gefahren sowie die Behandlung des Testosteronmangels auf.

Zu sehen ist ein kleiner Stapel mit Broschüren zum Testosteronmangel. Eine neue Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (DGMG) klärt über die Folgen von Testosteronmangel auf. (Foto © DGMG)
Eine neue Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (DGMG) klärt über die Folgen von Testosteronmangel auf. (Foto © DGMG)

Männer sind Vorsorgemuffel und gehen in der Regel erst dann zum Arzt, wenn sie krank sind. Andererseits sind Frauen wichtige Gesundheitsmanagerinnen für ihre Männer: Sie behalten den Mann im Blick, erkennen meist früh Veränderungen und wissen sehr genau, wann es Zeit wird für einen Arztbesuch. Ist der Mann z. B. häufig antriebs- und lustlos, müde oder reizbar? Dann könnte auch sein Hormonhaushalt Schuld daran sein.

Diese Anzeichen deuten auf einen Hormonmangel hin

Was für die Frau ihre Östrogene sind, ist für den Mann sein Testosteron. „Ab etwa dem 40. Lebensjahr nimmt der Testosteronspiegel im Blut der Männer altersbedingt Jahr für Jahr immer weiter ab. Das ist eigentlich ganz normal. Fällt der Testosteronspiegel jedoch unter einen bestimmten Wert ab, dann sprechen Mediziner von einem Testosteronmangel“, so Prof. Dr. Frank Sommer, erster Professor für Männergesundheit in Deutschland, Urologe und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (DGMG).
Testosteron steuert viele Körperfunktionen des Mannes. So sind die Abnahme der Muskelmasse, die Zunahme des Bauchfettes, Konzentrations- und Erektionsstörungen sowie eine allgemein verringerte Leistungsfähigkeit nicht selten erste Anzeichen für einen Hormonmangel beim Mann. Zudem haben insbesondere Diabetiker ein höheres Risiko für einen Testosteronmangel.

Ärztliche Kontrolle ist wichtig

Frauen sollten ihre Männer dazu anregen, die Ursachen ärztlich abklären zu lassen. Denn: „Ein für längere Zeit bestehender, symptomatischer Testosteronmangel birgt das Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen, wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Diabetes mellitus“, ergänzt Prof. Sommer.

Die wichtige Rolle der Frau in der Gesundheitsfürsorge des Mannes möchte die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (DGMG) gewinnbringend zum Wohle der Männer einsetzen. In der neuen Informationsbroschüre für Frauen „So erkennen Sie (s)einen Testosteronmangel“ finden sich alle wichtigen Antworten auf Fragen rund um die Männergesundheit und das Testosteron sowie rund um die Behandlung eines Testosteronmangels.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (>>zur Pressemitteilung)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare