„ONKO Leitfaden App nun mit der Indikation #Nierenzellkarzinom (RCC)!“

So twitterte es gestern (11.03.2021) Prof. Dr. Axel Merseburger, der Direktor der Klinik für Urologie in Lübeck (>>zum Tweet). Damit wurde der Medizin-App ein weiteres urologisches Indikationsgebiet hinzugefügt.

Die ONKO-Leitfaden-App soll Erleichterung für den klinischen Alltag bringen. Sie ist für onkologisch tätige Ärzte und medizinisches Fachpersonal gedacht. Laut Unternehmen bietet sie bei Fragen, die sich im klinischen Alltag stellen, schnelle und gezielte Unterstützung.

Im Bereich solider Tumore wird die Medizin-App sukzessive erweitert. Gestartet wurde die App mit Informationen zu dem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC). Mittlerweile finden sich u. a. auch die Indikationen des Urothelkarzinoms, des Prostatakarzinoms und eben neuerdings auch die des Nierenzellkarzinoms.

Die ONKO-Leitfaden-App kann im Apple-App-Store und im Google-Play-Store heruntergeladen werden. Um sie zu verwenden braucht man einen DocCheck-Zugang oder man fragt über die App nach einem Zugang. Die durchschnittliche Bewertung der App liegt in beiden Stores bei 4 Sternen. Das ist keine schlechte Bewertung für eine App, die sich im Auf- und Umbau befindet.

Benutzeroberfläche der ONKO-Leitfaden-App. Zu sehen ist das neue Indikationsgebiet Nierenzellkarzinom (RCC).
Abb. 1: Das Nierenzellkarzinom wurde als neues Indikationsgebiet zu Onko-Leitfaden-App hinzugefügt. (Bild: Screenshot App)

Was bietet die Medizin-App?

Die Medizin-App liefert Informationen zu möglichen Therapiealgorithmen ‑ inklusive der zugehörigen Medikamente und dem Management ihrer Nebenwirkungen. Sie soll bei allen wichtigen Aspekten des Therapieprozesses von der Therapieentscheidung bis zur Nachsorge unterstützen. Mit diesem Angebotsspektrum fällt die App in die Gruppe der sogenannten digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA). Wir hatten zu den verschiedenen Arten von Medizin-Apps vor kurzem einen Beitrag (>>zum Beitrag).

Laut Hersteller gehören zum Service-Teil nützliche Tabellen wie die TNM-Klassifikation oder Prognosescores und Verknüpfungen mit interaktiven Tools, die das therapeutische Vorgehen zusätzlich unterstützen können. Als gute Ergänzung werden in den App-Bewertungen Video-Expertenstatements von nationalen und internationalen Kongressen genannt.

Unabhängige und aktuelle Inhalte

Das I-Med Institute ist ein Unternehmen aus der Medizinbildung, dass sich Unabhängigkeit auf die Fahnen geschrieben hat. Die Inhalte der App wurden gemeinsam mit Experten der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) e. V. erarbeitet. Dabei war es das Ziel, eine App zu entwickeln, die eine schnelle Unterstützung im klinischen Alltag bietet und aktuell bleibt.

Unterstützt wird die App durch einen sogenannten „unrestricted educational grant“ mehrerer forschender Pharmaunternehmen. Nach Angaben von I-Med Institute haben diese Pharmaunternehmen keinen Einfluss auf die angebotenen Inhalte.

Eine weitere hilfreiche Medizin-App

Eine andere nützliche Anwendung ist die Leitlinienprogramm-Onkologie-App. In ihr finden sich viele Leitlinien aus dem Leitlinienprogramm Onkologie. Die App wurde von Leitlinienprogramm Onkologie herausgegeben, an dem ebenfalls die DKG, aber auch die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) und die Deutsche Krebshilfe mitarbeiten. Die App kann ebenfalls über den Apple-App-Store und im Google-Play-Store heruntergeladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare