Aus UroForum 5/21

Randi M. Pose, Thomas Steuber

Im Rahmen einer radikalen Prostatektomie werden Lymphozelen nach pelviner Lymphadenektomie laut S3-Leitlinie mit einer Rate von 10–8 % angegeben. Eine beträchtliche Anzahl an Patienten entwickelt lymphozelenassoziierte Komplikationen wie zum Beispiel Thrombosen, was letztlich zu einer Einschränkung der Lebensqualität des Patienten und zu höheren Kosten für das Gesundheitssystem führt. Folglich gibt es einen Bedarf, die Rate der Lymphozelen nach pelviner Lymphadenektomie zu reduzieren. Die peritonale Fensterung ist eine vielversprechende Möglichkeit, die dieser Artikel mit einem Video vorstellt.

Peritoneale Fensterung auf der linken Seite: Das Peritoneum wird mit Pinzetten angehoben und der Darm mit einem Stieltupfer zur Seite gehalten. (Foto: Pose)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare