Der demografische Wandel führt zu einem erheblichen Anstieg geriatrischer Patienten, die eine medizinische Versorgung benötigen. Dabei ist wenig über das Outcome hochalter Patienten mit urologischen Erkrankungen bekannt. Um das zu ändern haben Forscher des Wiener Gesundheitsverbunds eine Reihe ihrer über 90-jährigen urologischen Patienten retrospektiv analysiert.

Studiendesign 

In der Studie analysierten die Autoren alle über 90-Jährigen, die zwischen 2014 und 2018 auf den urologischen Stationen des Wiener Gesundheitsverbundes aufgenommen wurden. Die Patienten wurden für 12 Monate nachbeobachtet und Prädiktoren für die Mortalität berechnet. Insgesamt nahmen 152 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 92 Jahren an der Studie teil.

Eine hohe Rate invasiver Eingriffe

Die häufigsten Indikationen für die Aufnahme waren Makrohämaturie, Blasenfunktionsstörung, Harnwegsinfektion, Hydronephrose und Harnverhalt. Eine Vorgeschichte von Blasenkrebs lag bei 18 % und von Nierenzellkrebs bei 5 % der Patienten vor. Ein Prostatakarzinom lag bei 21 % der Patienten vor. Laut den Autoren zeigten die untersuchten Patienten eine hohe Rate an invasiven Eingriffen. Dabei waren die häufigsten Eingriffe das Einsetzen eines Spülkatheters, eine Zystoskopie, eine Blasentumorresektion und das Einsetzen eines DJ-Katheters.

CSHA-Frailty-Index: ein Werkzeug für das Krankheitsmanagement

Die mittlere Dauer des Krankenhausaufenthalts lag mit 6,5 Tagen in einen akzeptablen Bereich. Die stationäre Mortalität betrug 9 %.

Fast die Hälfte der Patienten verstarb innerhalb eines Jahres (die 12-Monats-Mortalitätsrate lag bei 45 %). Von den für die 12-Monats-Mortalität untersuchten Prädiktoren war der sogenannte CSHA-Frailty-Index am voraussagestärksten. Für den CSHA-Frailty-Index werden 70 mögliche klinische Beschwerden oder Defizite aufsummiert. Diese Variablen überspannen sowohl körperliche und psychische Erkrankungen, als auch kognitive Einschränkungen und Schwierigkeiten in der Alltagsbewältigung (>> der CSHA-Frailty-Index) . Die Autoren sehen in Prädiktoren, wie dem CSHA-Frailty-Index, ein wichtiges Hilfsmittel für das Krankheitsmanagement der immer größer werdenden Kohorte geriatrischer Patienten.

Abb.: Die Autoren der Studie sehen die Urogerontologie als eine der größten Herausforderungen der Urologie. (Bild: Adobe)

Quelle: Eredics K, Luef T, Madersbacher S. The future of urology: nonagenarians admitted to a urological ward. World J Urol. 2021 Feb 1. doi: 10.1007/s00345-020-03582-5. Epub ahead of print. PMID: 33521881.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare