Zwei urologische Abteilungen der Asklepios Kliniken in Hamburg setzen als erste Krankenhäuser in Norddeutschland jeweils einen Thulium-Faserlaser der neuesten Generation ein (Soltive SuperPulsed Thulium Fiber Laser System, Olympus). Die innovative Technologie dient der verbesserten Behandlung von Harnsteinen und der gutartigen Prostatavergrößerung.

Die Thulium-Faserlasertechnologie gilt als medizinischer Meilenstein und wird bereits erfolgreich zur endoskopischen Harnstein-Zertrümmerung und bei der gutartigen Prostatavergrößerung in der Asklepios Klinik Barmbek unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Andreas Gross und im Asklepios Westklinikum Hamburg, Chefarzt Prof. Dr. Thorsten Bach, eingesetzt.

Im Rahmen einer Studie wurde die Qualität verschiedener Behandlungsverfahren zur Therapie des gutartigen Prostatasyndroms von 2648 Prostata-Eingriffen untersucht. Es zeigte sich, dass zwar alle etablierten Verfahren die Beschwerden der Patienten bessern, trotzdem fielen klare Vorteile der Laseranwendung auf. So konnte mit dem Thulium-Laser mehr Gewebe in kürzerer Zeit entfernt werden, was zu einer deutlichen Verkürzung der Operationszeit führte. Beim Greenlight-Laser können darüber hinaus sogar Patienten behandelt werden, die an Nebenerkrankungen leiden, welche eine gängige Operation nicht erlauben und die bisher auf einen Katheter angewiesen sind. Zudem lassen sich Harnsteine in weniger als der Hälfte der Zeit zersetzen, die herkömmliche Systeme benötigen. “Insgesamt bestätigen die Ergebnisse, dass die Laserverfahren bei gleicher Effektivität schonender als die klassischen Verfahren sind und vor allem bei uns in Hamburg mit einer sehr guten Qualität angeboten werden können”, resümiert Prof. Bach.

Quelle: Asklepios Kliniken
Bild: AdobeStock_208293979

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare