Für seine Forschungsarbeit „Proteomische Cluster als unabhängige Prädiktoren der Progession zum Kastrationsresistenten Prostatakarzinom“ wurde Dr. Franz F. Dressler im Rahmen des 12. Symposiums Urologische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Urologie ausgezeichnet.

Dr. Franz Dreßler forscht an der Universität zu Lübeck und ist als Assistenzarzt am Institut für Pathologie des UKSH Lübeck unter der Leitung von Professor Dr. Sven Perner tätig. Der Uropathologie-Preis 2021 ist eine Auszeichnung der Arbeitsgruppe Urologische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Urologie und der Arbeitsgruppe Uropathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie.

Hintergründe zur Forschung

Gemeinsam mit Dr. Anne Offermann (ebenfalls Institut für Pathologie) und PD Dr. Marie Roesch (Klinik für Urologie UKSH Lübeck) sowie Prof. Timo Gemoll (Translationale Chirurgische Onkologie und Biobanking, Klinik für Chirurgie, UKSH Lübeck) identifizierte Dr. Dreßler eine Proteinsignatur aus massenspektrometrischen Proteomdaten, welche in retrospektiven Daten den Progress zur Kastrationsresistenz als unabhängiger Parameter vorhersagen konnte. 

Quelle: Universität zu Lübeck (>>zur Pressemitteilung)

Bildunterschrift: Dr. Franz F. Dressler gewinnt den Preis für seine Forschung am Prostatakarzinom. (Foto ©  Universität zu Lübeck)
Dr. Franz F. Dressler gewinnt den Preis für seine Forschung am Prostatakarzinom den Uropathologie-Preis 2021. (Foto © Universität zu Lübeck)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare